Home - Nachrichten - Legenden von Wien
Der Intensivkurs Deutsch beginnt ab 25.11.2019. | Der Wochenend-Kurs beginnt ab 30.11.2019. | Nachrichten: Ungewöhnliche Winterfesttage Österreichs | Nachrichten: Café Central | Nachrichten: Wieso lohnt es sich, in Wien zu studieren? | Nachrichten: Wie finde ich einen Job als Student? |

Legenden von Wien


Das Haus mit einem Basilisk

Die Ortsbewohner sagen, dass im Sommer 1212 in der Schönlaterngasse 7 Aufruhr herrschte: Eine Hausmagd, die zum Brunnen ging, um Wasser zu holen, sah ein Monster darin. Alle Bewohner des Hauses kamen gerannt und begannen sich zu überlegen, was sie tun sollten. Sie luden die Mitglieder des Stadtmagistrats ein, aber diese hatten keine Ahnung, womit man zu tun hatte. In diesem Moment trat ein erfahrener Arzt aus der Menge hervor: „Ich glaube, das ist ein Basilisk“, sagte er. „Wenn ein Hahn ein Ei legt, ein Frosch es brütet und eine Schlange das Jungtier aufzieht, wächst es zu einem solchen Monster heran.“ Die Menge stieß einen Achzer aus, und der Arzt fuhr fort: „Ein Basilisk hat einen stinkenden Atem und einen mörderischen Blick. Weder ein Eisen noch ein Speer würde es töten.

Das Haus mit einem Basilisk | IFU Sprachschulung GmbH

Der Hausbesitzer, der Bäcker war, dachte eine Weile nach und bat einen hohen Preis demjenigen an, der das Monster tötet. Sein Lehrling erbot sich dazu, bat aber statt um Geld um die Hand der Bäckertochter. Nur mit einem Spiegel bewaffnet stieg der tapfere junge Mann in den Brunnen hinunter. Der Basilisk hob den Kopf, sah sein eigenes Spiegelbild und versteinerte.

Der Bäckerlehrling brachte den Steinkörper aus dem Brunnen und stellte ihn in einer Nische an der Hauswand auf. Das junge Paar feierte ihre Hochzeit.

Lieber Augustin

Das Lied über Augustin erzählt die Geschichte eines glücklichen Sängers, der 1678-1679 die Pestepidemie in Wien überlebte. Er war fast im Jenseits gewesen, kehrte aber in die Welt der Lebenden wieder zurück.

Lieber Augustin | IFU Sprachschulung GmbH

Es ist nämlich so, dass Augustin ein Stammgast von Tavernen war und eines Nachts entweder mehr als genug hatte und in einen tiefen Graben mit toten Körpern fiel oder auf der Straße einschlief und für einen Toten gehalten wurde. Jedenfalls fand er sich am nächsten Morgen unter Leichen in einem tiefen Graben. Nachdem er diesen Schock überlebte und wieder zu sich kam, schrieb er sein berühmtes Lied mit fröhlicher Musik, jedoch mit einem betrübten Text. Dort beklagte er sich darüber, dass „alles verloren ist, es gibt weder Geld noch ein Mädchen, und sogar im reichen Wien, wo früher jeder Tag ein Feiertag war, jetzt nur noch der Tod herrscht."

Die Geschichten über das weitere Schicksal des Sängers sind unterschiedlich: Einige sagen, er sei noch zu seinen Lebzeiten reich und berühmt geworden, aber die anderen glauben, er habe zu viel getrunken und sei früh daran gestorben.

In jedem Fall wurden die Verse, die Augustin dichtete, zu einem österreichischen Volkslied und weit über sein Heimatland hinaus populär.

Administrator
91
Aktie
<